Julekalender #14 Juletræ

Der Juletræ – der Weihnachtsbaum – ist heutzutage untrennbar mit Weihnachten verbunden – selbst online kann man sich einen Weihnachtsbaum kaufen und liefern lassen, man muss nicht mal mehr selbst vor die Tür.  Tatsächlich ist aber  die Tradition, sich einen Weihnachtsbaum aufzustellen – ob nun in der guten Stube oder draußen im Garten – in Dänemark sehr jung.

Es gibt zwei Berichte über den ersten Weihnachtsbaum in Dänemark. Der erste, der nicht dokumentiert und daher unter Umständen nur ein Gerücht ist, besagt, dass im Jahre 1808 der erste Weihnachtsbaum aufgestellt wurde, und zwar auf Schloss Holsteinborg auf Seeland (das Schloss, auf dem H.C. Andersen viel Zeit verbrachte, allerdings viel später).

Da ersterer also nicht bewiesen werden kann, spricht viel für Bericht Nummer zwei, der nämlich besagt, dass der erste Weihnachtsbaum drei jahre später, also 1811 bei Doktor Martin Lehmann, seiner Frau Frederike und Sohn Orla in Kopenhagen in der Ny Kongensgade 221 errichtet wurde. Martin Lehmann kam aus Holstein und brachte die Sitte, einen Weihnachtsbaum aufzustellen und zu erleuchten (was Berichten zufolge gegen 17 Uhr geschah, schließlich versammelten sich Schaulustige, um zu sehen, wie Lehmanns aus Holstein Kerzen am Tannenbaum anzündeten. Es kam auch noch die Feuerwehr, einigen Zuschauern schien das ganze viel zu gefährlich!) mit nach Dänemark.

Aber der Weihnachtsbaumbrauch breitete sich nicht sehr schnell aus, auch wenn in Peters Jul der Weihnachtsbaum bereits zum festen Bestandteil von Weihnachten zu gehören scheint. In feineren Kreisen und der reicheren Bürgerschaft eroberte der Weihnachtsbaum wesentlich schneller die heimischen Stuben als beim Rest der Bevölkerung. Das war mitunter ganz praktisch begründet: das Geld für Baum, Kerzen und Baumschmuck musste erstmal „übrig“ sein. Dichterkreise übernahmen den Tannenbaum gerne, so wird z.B. von Oehlenschlæger und Heiberg sehr früh berichtet, dass sie Weihnachten einen Tannenbaum hatten. Und selbst Grundtvig war nach anfänglicher Gegenwehr schon in den 1820er Jahren stolzer Besitzer eines Weihnachtsbaumes. Peter Faber, der 1847 eines der bedeutendsten dänischen Weihnachtslieder, nämlich Højt Fra Træets grønne Top („Hoch von der grünen Spitze des Baumes“)  schrieb und nicht zuletzt H.C. Andersens Märchen Grantræet („Der Tannenbaum“) und Den lille pige med svovlstikkerne (Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzchen“) trugen ihren Teil zur Verbreitung und Einzug des Weihnachtsbaumes in die dänischen Wohnzimmer bei.

.

 


Related Posts

Julekalender #23 Lille Juleaften

Julekalender #23 Lille Juleaften

Lille Juleaften – der kleine Weihnachtsabend – ist der Abend des 23. Dezembers und es ist der schönste Abend der gesamten Weihnachtszeit. Jedenfalls empfinde ich das so. Die Hektik der letzten Zeit fällt ab – idealerweise sind alle Geschenke gekauft, Kekse und Stollen gebacken, Rumtopf, […]

Julekalender #20 Julehjerte

Julekalender #20 Julehjerte

Ein Julehjerte – ein Weihnachtsherz – ist die klassische dänische Weihnachtsdekoration. Aus zwei Stückchen  gefaltetem  Papier, in der Regel Glanzpapier, wird ein Herz gebastelt. Das Papier wird ineinander verflochten, so dass das Herz ohne Klebstoff hält* und – in der klassischen Form – eine Art […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.