Lehrwerkanalyse Vi snakkes ved A1+

Werbung da Produktbeschreibung. Unbeauftragt. Unbezahlt. Aus voller Überzeugung.

Vi snakkes ved A1 +
Hueber Verlag

ISBN 978-3-19-105379-6

Ich starte meine Reihe über Dänisch-Lehrwerke mit „Vi snakkes ved A1 +“ aus dem Hause Hueber. Als erstes fragte ich mich, was das + zu bedeuten hat, da ich auch schon einen der Vorgänger kenne, dem aber das + fehlt. Eine Auflösung habe ich leider nicht finden können.

Buchaufbau

Zur Orientierung gibt es anfangs eine kleine Übersicht über das Lehrwerk:

  • Vorwort
  • Erklärung der im Buch verwendeten Symbole (hier schon Hinweis auf unterschiedliche Sozialformen im Unterricht)
  • Überblick über Aufbau des Buches sowie der Lektionen
  • Hinweis auf mp3 Hörtexte und Lehrerhandbuch als Download

Das Buch beinhaltet

  • Kurs- und Arbeitsbuch, außerdem gehört CD dazu
  • 10 Lektionen mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten
  • nach der 4. und 8. Lektion gibt es jeweils ein kommunikatives Spiel zur Wiederholung der Lerninhalte
  • 2 „Festlektionen“ die je nach Bedarf flexibel im Unterricht eingesetzt werden können
  • Lektionswortschatz (nach Lektionen und alphabetisch)
  • Grammatikübersicht
  • Lösungsschlüssel für den Arbeitsbuchteil
  • Transkription der Hörtexte

  • Jede Lektion enthält:
  • eine Präsentation der Lernziele
  • drei Doppelseiten mit je einem thematischen Schwerpunkt
  • einen authentischen Lesetext auf der Seite „Værd at læse“
  • eine Zusammenfassung der Redemittel sowie grammatikalischen neuen Strukturen auf Kort & Klart
  • eine Checkliste zur Überprüfung des Lernstoffes

Als Zielgruppe gibt der Verlag all diejenigen an, die „Dänisch für den praktischen Gebrauch (z.B. Reisen, Beruf oder Studium) erlernen möchten“.

Aufbau der Lektionen

Die 10 Lektionen haben folgende thematische Schwerpunkte

Jeg hedder
Hvordan går det
Jeg skal have en kop kaffe
Jeg står op kl 7
Jeg vil gerne have ti rundstykker
Hvad skal du lave i weekenden
Hvad lavede du i sidste uge
Hvad med en tur til
Har du haft en god ferie
Hvad laver du

Am Ende jeder Lektion:

kort & klart – nyttige udtryk
Grammatik
Resümmee: Ich kann….

Exemplarisch hier eine Übersicht über Lektion 1

Es gibt:
5 Hörübungen
8 Partnerübungen
8 Gruppenübungen

Themen in Lektion 1 sind:
Jeg hedder – hvad hedder du
Begrüßung
Danske byer
Verabschiedung
Nationalitäten
Hvorkommer du fra
Zahlen 1 – 20
Sprachen
Wortstellung
Fragepronomen
Sätze bilden
Alfabet / Buchstabieren

Die Grammatik aus dieser Lektion umfasst:
Personalpronomen
Fragepronomen
Wortstellung
Verben im Präsens

Aufmachung:

Fotos, Zeichungen/Comics, Diagramme Die Fotos (und das gilt für fast alle Lektionen sind eindeutig dem Freizeit- / Tourismusbereich zuzuordnen)

Mein Eindruck

Kursbuch

Das Inhaltsverzeichnis ist bunt – das ist das erste, was ins Auge sticht. Schaden tun Fotos, Zeichnungen und Sprechblasen natürlich in einem Inhaltsverzeichnis nicht – die Fragen nach „Was nützt es?“ und „Für wen ist das gemacht?“ stellen sich aber schon. Jeder der 10 Lektionen ist eine Farbe zugeordnet, die sich dann oben rechts auf den Seiten (zur besseren Orientierung?) wiederholen. Aber mal ehrlich – zum Glück stehen die Nummern der Lektionen auch noch oben rechts auf jeder Seite. Wer merkt sich schon, ob Lektion 4 rot oder orange war? Gut, aber das ist vermutlich Geschmackssache. Mein Eindruck ist trotzdem, dass hier sehr wohl ein jüngeres Publikum angesprochen wird.

Die Themen sind die typischen Themen eines Lehrwerks für Anfänger – ohne große Überraschungen. Und das meine ich überhaupt nicht despektierlich. Vielmehr liegt es in der Natur der Sache: Um eine neue Sprache zu erlernen, ist es eben notwendig, einen gewissen (einfachen) Grundwortschatz an den Anfang zu stellen. Also alles bestens.

  • Vorstellung der eigenen Person
  • Fragen nach dem Befinden
  • Einfache Speisekarte samt Bestellung
  • Zahlen und Uhrzeiten
  • Tagesablauf, Hobbys, einfache Aktivitäten
  • Einkaufen und Preise
  • Über Vergangenes berichten
  • Über Zukünftiges berichten
  • Rund ums Sommerhaus
  • Über Urlaub berichten
  • Über seine Arbeit berichten

Auch, wenn die letzte Lektion „geschäftliche Telefonate“ behandelt und außerdem das Beispiel eines CVs zeigt, halte ich die angegebene Zielgruppe des Verlags „Beruf oder Studium“ für ein bisschen hochgegriffen. Meiner Ansicht nach ist es ein typisches Anfänger-Lehrwerk, das erst einmal für sich betrachtet, gute Dienste leistet für Dänemarkurlauber. Es geht um einfache Kommunikation in Urlaubssituationen: Ferienhausbuchung, private Treffen, den Einkauf beim Bäcker…Und realistischerweise kann man ja auch nicht erwarten, dass ein Lehrwerk auf A1 Niveau (also geeignet für Anfänger) einen sprachlich fit für Beruf bzw. Studium macht.

Die Extras

Den Lektionen 1 -10 hintenangestellt sind die beiden im Vorwort angekündigten Festlektionen, in denen es um Jul und Sankthans geht, und die flexibel im Unterricht eingesetzt werden können. Ich erkenne die Idee dahinter, halte es aber für keine gute. Praktikabel ist das nicht. Die Idee ist doch wohl, den jeweiligen Text in der passenden Saison präsentieren und bearbeiten zu können. Startet ein Kurs, sagen wir mal, im Spätherbst, werden die Teilnehmer zu Weihnachten noch nicht wirklich von der Lektion „Jul“ profitieren können. Selbiges gilt – verschieben wir den Starttermin eines Kurses in das Frühjahr – für die Lektion über Sankthans. Der Mehrwert dieser beiden „Festlektionen“ bleibt mir also verborgen. Grundsätzlich finde ich aber die landeskundlichen Inhalte bezüglich dieser beiden Festivitäten sehr gut – halte es aber für sinnvoller, sie in die entsprechenden Lektionen einzufügen und dem Lernstand anzupassen.

Die sich anschließende Seite „Partnerübungen“ ist auch so ein Mysterium für mich. Hab ich irgendwas nicht mitbekommen, warum sind diese kleinen Übungen nicht direkt in den Lektionen zu finden?

Grammatikteil

Dann folgt die Grammatikübersicht. Grammatik zusammenhängend am Ende der Lektionen zu platzieren, halte ich für sehr sinnvoll. So kann man den Überblick behalten und schnell mal etwas nachschlagen. Was mir an diesem Teil nicht gut gefällt, ist die Tatsache, dass kaum etwas übersetzt ist. Doch erleichtert das oftmals das Verständnis.
Eine Übersetzung von en tomat zu eine Tomate und tomaten zu die Tomate kann manchmal erhellend sein. Ebenfalls ist eine Übersetzung von jeg (ich) und mig (mir, mich) * – hilft manchmal mehr als die Bezeichnung Personalpronomen Subjekt bzw Objekt.

Dass das Satzschema in dieser Grammatik auftaucht (das ich im Studium rauf und runter durchgekaut habe), stärkt mich in meinem Eindruck, der Grammatikteil passe nicht so ganz zum übrigen Teil des Buches. Ich finde die Grammatik hier a) zu kurzgehalten, da kaum Übersetzungen vorhanden sind, es b) in seiner Gesamtheit zu kompliziert. Ich käme niemals auf die Idee als Kursleiter eines A1-Niveaus das dänische Satzschema Modell im Kurs zu besprechen. Wurde hier ein bisschen auf die Zielgruppe Studium geschielt?

• Ja – det er mig – heißt das bin ich – würde ich sogar als Ausnahme hier kennzeichnen

Arbeitsbuchteil


Zu jeder Lektion gibt es eine Doppelseite „Erläuterungen“. Auch hier verstehe ich nicht, warum diese nicht im Hauptteil, sprich Kursbuch, untergebracht wurden. Und gerade erst jetzt habe ich verstanden, dass „KB“ vermutlich für „Kursbuch“ steht, also ein Querverweis ist. Aber würden diese kurzen Erklärungen, zum Beispiel zur Anredeform im Dänischen, nicht viel besser an entsprechender Stelle in der Lektion des Kursbuches stehen?

Es folgt der Teil der Übungen, die ich grundsätzlich gut finde, die aber auch keine großen Neuigkeiten hervorbringen. Was ja nicht schlecht sein muss, versteht mich nicht falsch.


Ich persönlich habe so meine Schwierigkeit mit der Trennung in Kursbuch- und Arbeitsbuchteil. Ich halte das weder im Kurs noch für ein Selbststudium für zweckmäßig. Es bedeutet ein endloses Hin- und Hergeblättere. Meines Erachtens sind die Übungen am besten direkt in den Lektionen untergebracht. Das birgt meiner Meinung nach zwei entscheidende Vorteile (mal abgesehen vom Geblätter): erstens haben Lernende beim Bearbeiten der Übungen den Stoff direkt noch vor Augen und zweitens ist auch der Eindruck der massiven Kompaktheit der Lektionen unterbrochen und wirkt insgesamt leichter. Leicht ist gut. Leichter, luftiger macht ein gutes Lerngefühl. Finde ich. Alternativ kann natürlich auch ein Arbeitsbuch nützlich sein -dann aber tatsächlich als eigenständiges Buch, das zumindest den Vorteil hat, die Lektion noch vor Augen haben zu können.


Sehr gut finde ich das Aussprachetraining am Ende jeder Lektion – darauf Wert zu legen, ist in jedem Fall ein guter Weg.

Vokabelteil


Es folgt die Checkliste zur Selbsteinschätzung des Europäischen Referenzrahmens – hier folgerichtig zum Niveau A1. Meiner Meinung nach ist der in den seltensten Fällen hilfreich – vor allem im Anfängerstadium schätzen sich Lernende meist viel zu negativ ein. Leider. So mancher lässt sich sogar von den hier genannten Beschreibungen abschrecken und ist demotiviert.

Am Ende des Buches finden wir einen Wortschatz nach Lektionen, einen Wortschatz, der alphabetisch geordnet ist sowie die Transkription der Hörtexte und einen Lösungsteil.

Sehr positiv am Wortschatzteil ist, dass sowohl dänischer Artikel als auch Pluralform der Substantive angegeben sind. Weiterer Pluspunkt: Angabe der Präteritum- und Perfektformen der Verben – und das nicht nur bei unregelmäßigen Verben. Das finde ich super, denn das bieten selbst einige Wörterbücher nicht.

Insgesamt gesehen ein gutes Lehrwerk, mit dem ich jederzeit in einem Kurs arbeiten würde. Mein Hauptkritikpunkt ist die Aufteilung in Kurs- und Arbeitsbuch. Das halte ich einfach für unpraktisch. Am liebsten ist mir persönlich, wenn die Übungen in die entsprechende Lektion integriert sind.


Related Posts

Upgrade zum downsizing oder warum die Smørhuller manchmal so wichtig sind

Upgrade zum downsizing oder warum die Smørhuller manchmal so wichtig sind

Habt Ihr schon Euren Urlaub geplant? Mir geht es wie fast jedes Jahr – ich bin gestresst. Urlaubsgestresst.

Welches sind Eure Sieben Wunder Dänemarks – Eine Umfrage

Welches sind Eure Sieben Wunder Dänemarks – Eine Umfrage

Eine neue Umfrage steht an! Vielleicht haben einige von Euch im letzten Jahr meine kleine Reihe zu den Sieben Wundern Nordjütlands gelesen. In Anlehnung an die Sieben Weltwunder hat die Zeitung NORDJYSKE im Jahre 2007 die Sieben Wunder Nordjütlands präsentiert. Dabei handelt es sich um […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.