Neue Ausstellung in Skagens Museum: Ancher – im Leben und in der Kunst


Am 15. Oktober 2022 wird im Kunstmuseum Skagen eine Ausstellung eröffnet, die es so vorher noch nicht gegeben hat. Erstmals werden einige der ikonischen Objekte aus dem Haus der Künstlerfamilie zusammen mit bekannten Werken der Maler gezeigt.

Unter den Objekten sind wahre Schätze, die teilweise erst in den letzten Jahren im Haus der Künstler aufgetaucht oder mittlerweile fast in Vergessenheit geraten sind. Viele neue Geschichten gibt es da zu erzählen.


Der Kupferkessel aus Michael Anchers Werk „Das Mädchen mit den Sonnenblumen“, sein Ehering, Anna Anchers Malerkittel, ihr Diplom von der Weltausstellung 1900, Skizzen für die Werke des Paares, Fotografien, Briefe, Helga Anchers Skizzenbücher und Bücher sowie der Mariendruck aus Anna Anchers berühmtem „Sonnenschein im blauen Zimmer“ sind nur einige der Objekte in dieser Ausstellung, die ein neues Licht auf die Verbindungen zwischen dem Leben der Anchers und ihrer Kunst werfen.

Mehrere Jahre dauerte die gründliche Bestandsaufnahme des Künstlerhauses. Eine Erhebung, die einer wahren Schatzsuche glich und viele neue Gegenstände zutage brachte. Andreas Bjerre, Kurator des Museums, durchwühlte Schränke und Schubladen und kroch teilweise im wahrsten Sinne des Wortes durch das Haus des berühmten Künstlerpaars. Michael Anchers Ehering zum Beispiel tauchte auf dem Boden einer großen, verrußten Holztruhe auf, die tief unter staubigen Teppichen, Kissen und Handtüchern vergraben war.

Bestandsaufnahme zweier Leben

Bjerre hat die Besitztümer zweier ganzer Leben erfasst und kartiert und kam so dem Leben des Paares sehr nah. Dieses Gefühl möchte er an die Besucher des Museums weitergeben. Durch die Austellung zu gehen und neben den Kunstwerken zum Beispiel den Pinsel zu sehen, mit dem Anna Ancher malte oder den Stuhl, auf dem Michael saß, schafft Nähe und ein besonderes Gefühl der Authenzität, so Bjerre.

Die Ausstellung Ancher – Im Leben und in der Kunst zeigt Zusammenhänge zwischen Gegenständen aus dem Nachlass der Familie und den Kunstwerken und schafft so jede Menge neuer Geschichten über das Leben der Familie. Es werden Fäden gespannt von Skizzen zu den fertigen Gemälden und Briefen, die den Verkauf oder die Ausleihe für eine Ausstellung thematisieren. Malerkittel, Farbpalette und Staffelei fügen wie Puzzleteile alles zu einem Gesamtbild zusammen. Auch auf Helga Ancher, über die bisher nicht viel Persönliches bekannt ist, wirft die Austellung einen neuen Blick.

Die Inventarisierung


Die von den Kunstmuseen Skagen initiierte Bestandsaufnahme ist die erste Bestandsaufnahme im Anchers Hus, die sich sowohl auf sichtbare als auch auf in Schubladen, Schränken, Truhen und Kisten versteckte Objekte konzentriert.
Im Jahr 2014 fusionierte Skagens Museum mit Anchers Hus und Drachmanns Hus. Das Museum und die beiden Künstlerhäuser wurden zusammen zu den Skagener Kunstmuseen. Bei dieser Gelegenheit übernahm das Museum das gesamte Inventar aus den Wohnungen der beiden Künstler. Das Inventar sollte dann Teil der Museumssammlung werden.
Neue Kunstwerke und Objekte werden einer Sammlung durch ein Verfahren zur Überprüfung und Registrierung der Sammlung hinzugefügt, bei dem alle Objekte vermessen, fotografiert und beschrieben werden, bevor sie eine Inventarnummer erhalten. Die Überprüfung und Registrierung der Sammlungen im Anchers Hus führte zu etwa 10.000 Inventarnummern.
Es tauchten ikonische Objekte auf: der Ehering von Michael Ancher, der Kupferlöffel aus einem seiner Hauptwerke Das Mädchen mit den Sonnenblumen (1893) und der Druck der Jungfrau Maria im Hintergrund von Anna Anchers berühmtem Sunshine in the Blue
Wohnzimmer (1891). Bei der Überprüfung der Sammlung wurden Gegenstände von Anna Ancher, Michael Ancher, Helga Ancher und der Familie von Anna Ancher im Hotel Brøndums gefunden.

Fakten über Anchers Hus


Anchers Hus war die Heimat eines der berühmtesten Paare der dänischen Kunst, Michael und Anna Ancher und ihrer Tochter Helga. Heute beherbergt das Haus die sehr gut erhaltene
Sammlung von Privatgegenständen, Möbeln und nicht zuletzt der Kunstsammlung der Familie.
Anna und Michael Ancher zogen am 1. Mai 1884 in das Haus am Markvej in Skagen. Das Haus wurde mehrfach umgebaut und erweitert. Der letzte Erweiterungsbau wurde 1913 von dem Architekten Ulrik Plesner entworfen und gebaut, der auch ein Freund der Anchers war.
Die Kunstsammlung der Anchers umfasst mehrere tausend Gemälde, Skizzen und Objekte von fast 100 verschiedenen Künstlern. Rund 250 davon sind heute noch im Ancher Haus zu sehen. Helga Ancher bewohnte das Haus bis zum Tod von Anna Ancher im Jahr 1935. Sie hat selbst nie eine Familie gegründet und wollte, dass das Haus so erhalten bleibt, wie es war, als ihre Eltern noch lebten. Zu diesem Zweck gründete sie die Helga-Ancher-Stiftung, und 1967, drei Jahre nach Helga Anchers Tod, wurde das Künstlerhaus als Museum eröffnet.

© Skagens Kunstmuseer | Art Museums of Skagen Fotograf Roberto Fortuna

Ihr wollt mehr über die Kunst aus Skagen erfahren? Das könnt Ihr zum Beispiel hier:

Kapidaenins Bild des Monats – Solskin i den blå stue

Hier geht es direkt zur Webseite des Museums Skagens Kunstmuseum


Related Posts

Upgrade zum downsizing oder warum die Smørhuller manchmal so wichtig sind

Upgrade zum downsizing oder warum die Smørhuller manchmal so wichtig sind

Habt Ihr schon Euren Urlaub geplant? Mir geht es wie fast jedes Jahr – ich bin gestresst. Urlaubsgestresst.

Welches sind Eure Sieben Wunder Dänemarks – Eine Umfrage

Welches sind Eure Sieben Wunder Dänemarks – Eine Umfrage

Eine neue Umfrage steht an! Vielleicht haben einige von Euch im letzten Jahr meine kleine Reihe zu den Sieben Wundern Nordjütlands gelesen. In Anlehnung an die Sieben Weltwunder hat die Zeitung NORDJYSKE im Jahre 2007 die Sieben Wunder Nordjütlands präsentiert. Dabei handelt es sich um […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert